Firmenhistorie

Heinrich Becker Sen. (1904)
Heinrich Becker Sen. (1904)

Gründer Heinrich Becker Sen., Sohn Fritz Becker, Enkel Heinrich Becker, Urenkel Michael Becker - und die Zeitgeschichte des motorisierten Transport

 

 

 

ODER

 

 

 

TRANSPORTBETON IM WANDEL DER ZEIT

Die Geschichte eines Familienunternehmen:

 

Wenn wir bis zum Ursprung des Traditions- und Familienunternehmen zurückblicken, dann lebt die Erinnerung mit der Gründung eines Fuhrgeschäft im Jahre 1904 durch Heinrich Becker Sen., gleichermaßen der Urheber der bis dahin schon lange beliebten Gastronomie "Damm 1". Bis heute noch besser bekannt unter dem Namen "Becker am Damm".

 

 

Fritz Becker hatte "Benzin im Blut":

 

Als in den 30er Jahren das Pferdefuhrwerk von motorisierten LKW´s abgelöst wurde, war Heinrich Becker´s einziger Sohn Fritz Becker als treibende Kraft derjenige, der das Fuhrgeschäft kontinuierlich und konsequent aufbauen wollte. Neben seinem Pflichtdienst in der Hitlerjugend begeisterte sich Fritz Becker für den Motorsport, die Familie bezeichnete dies immer wieder als "Benzin im Blut". Als 15 jähriger fuhr er bereits mit dem Auto seines Vaters. Die Umgebung am "Damm" gab reichlich Übungsmöglichkeiten ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten.

 

Die schneereichen Winter vom "Damm" aufwärts in Richtung "Breckerfelder Höhen" brachten das Fuhrgeschäft der Familie auf gute Wege, denn dem Familienunternehmen oblag der Streu- und Räumdienst bis hin nach "Wipperfürth".

 

 

Der Aufbau des Fuhrgeschäft:

 

Mit ein wenig Glück und Geschick gelang es Heinrich Becker Sen. und seinem Sohn Fritz Becker im Frühjahr 1945, nach dem Krieg, die verlassenen und zurückgebliebenen Wehrmachtsfahrzeuge wieder flott zu machen und so das Fuhrgeschäft weiter zu führen, bzw. wieder aufzunehmen. Das nach dem Krieg in Trümmern liegende Hagen brauchte Hilfe im Wiederaufbau, es waren Baustoffe, Transporte und vor allem Menschen gefragt, die den Mut hatten dies alles zu stemmen. Die Umstände das es zu jener Zeit noch keine richtigen Straßen gab, dass alles in Schutt und Asche lag, machten diese Fahrten und Unternehmungen nicht leichter, jedoch brachte der Pioniersgeist, der Mut und die Zuversicht immer wieder den nötigen Antrieb, was sich aus heutiger Sicht mehr als nur bezahlt gemacht hat.

 

 

Das Wirtschaftswunder und Fritz Becker´s Antrieb:

 

Die Leitung des Unternehmens ging um 1960 an Fritz Becker über, der damit schon in frühen Jahren für das Weiterkommen der Firma Verantwortung übernahm und diese auch mit aller Kraft und Energie zum Erfolg führte und kontinuierlich vergrößerte. So stellte Fritz Becker eine Betonmischanlage auf und mit einigen wenigen bereits vorhandenen Fahrzeugen entstand in großen Schritten die heutige "Märkische Transportbeton". Der Bedarf an Baustoffen war nahezu grenzenlos und so fuhren die LKW´s mit Anhängern schon zur nächtlichen Stunde zu Kiesgruben ins Rheinland um das Material für Beton zu beschaffen. Vater Heinrich Becker Sen., der inzwischen 78 Jahre alt geworden war, hatte zu dieser Zeit bereits große Begeisterung am Heranwachsen seines Enkels, Heinrich Becker, der heute gemeinsam mit seinem Sohn Michael Becker das Unternehmen und die inzwischen gewachsene Unternehmensgruppe leitet.

 

Da das Transport- und Betongeschäft unter der Leitung von Fritz Becker immer weiter wuchs wurde das Gebiet um "Damm1" zu eng, der Platz reichte einfach nicht mehr aus. Mittlerweile verfügte das Unternehmen über eine LKW-Werkstatt, Kieslager und natürlich die Betonmischanlage. Die fortlaufende Nachfrage, das Wachstum der Firma und Fritz Becker´s Bereitschaft zur Vergrößerung der "Märkische Transportbeton" machten schließlich einen Umzug auf ein größeres Gelände zur Pflicht.

 

 

Der heutige Hauptstandort in Hagen/Westfalen:

 

Mit dem Standort, der auch heute noch Kernpunkt des Unternehmens ist, nun "Schwerter Straße 15" in Hagen-Eckesey, hatte Fritz Becker nun ausreichend Platz und einen zentralen Ort gefunden um der großen Nachfrage an Transportbeton gerecht zu werden. Großbaustellen wie Autobahnbrücken, Neubauten, Straßenbauten und die U-Bahn in Dortmund konnten von hier aus gut und zuverlässig beliefert werden. Schon sehr bald gehörten die schweren Betonmisch-Fahrzeuge, Sattelzüge und Silozüge, alle mit der Aufschrift MTB (Märkische Transportbeton), zum Straßenbild und machten die Firma weit über Hagens Grenzen hinaus bekannt, was sich bis zum heutigen Tage auch fortgeführt hat. Fritz Becker´s Mut und weise Voraussicht begann gute Früchte zu tragen.

 

Mit dem Einstieg des Sohns von Fritz Becker, Heinrich Becker, in das Unternehmen wurde die Geschichte "MTB Märkische Transportbeton" nicht nur weitergeführt, sondern auch ganz nach Fritz Becker´s Manier vergrößert und ausgebaut. So verfügt das Unternehem heute über zwei weitere Standorte in Castrop-Rauxel und Gevelsberg.

 

 

Die Unternehmensgruppe "BECKER":

 

Aus der ursprünglichen und nach wie vor bestehenden "Märkische Transportbeton GmbH" ist im Laufe der Jahrzehnte eine Unternehmensgruppe gewachsen, die sich in 3 ergänzende Unternehmensbereiche gliedert:

 

Die "Märkische Transportbeton", ein "Baustoffhandel", der "Handel & Transport von Zement". Weitere Beteiligungen, u.a. am "Hagener Prüflaboratorium für Baustoffe, insbesondere Beton", sind im Laufe der Zeit als gutes Investment und vor allem der Produkt-Qualitätssicherung noch hinzu gekommen.

 

 

Mittlerweile wird das "Unternehmen Becker" von Heinrich Becker und Sohn Michael Becker als Geschäftsführer, ganz im Sinne des Gründers und Pioniers Fritz Becker, in nach wie vor familiärer Art und Weise geführt.

Schwerter Straße 15

58099 Hagen

Telefon: +49 2331 3850-0

Telefax: +49 2331 3850-55

Email: info@mtb-beton.de

 

Öffnungs- und Abholzeiten:

Mo bis Fr: 06 Uhr - 16 Uhr

Samstag:  07 Uhr - 10 Uhr

(Lieferzeiten, nach Absprache, abweichend)

 

Anfahrt und Routenplanung

Hauptwerk Hagen in Westfalen
Hauptwerk Hagen in Westfalen